Sie sind hier:

Bremen und seine Geschäfte am PC erkunden

Virtuelles Rendezvous mit dem Roland? Mit Panolife kein Problem. Foto: Panolife GmbH
Virtuelles Rendezvous mit dem Roland? Mit Panolife kein Problem. Foto: Panolife GmbH

Der moderne Mensch muss nicht aus dem Haus gehen, um durch die Bremer City und streifen und in Geschäften zu stöbern. Es genügt ein PC mit Internet-Zugang. Los geht’s auf virtuellen Stadt- und Shoppingbummel, der zum Beispiel über die Seite www.bremen.de gestartet werden kann.

Das System basiert auf einer kostengünstigen Lösung für 360-Grad-Fotografie, die Rundum-Ansichten möglich macht. Kombiniert wurde sie mit bislang einzigartigen Anwendungen, wie die Schöpfer des Stadtrundgangs von der Bremer Panolife GmbH erklären. "Dazu gehören Tourismus-Infos, bald auch Videosequenzen und eben die Möglichkeit, Geschäfte zu betreten und in manchen auch direkt im Online-Shop einzukaufen", sagt der Geschäftsführer des Start-up-Unternehmens, Milad Dana. Überzeugt hat das nicht nur Bremens Marketingspezialisten. Auch mit Hamburg sei man soeben handelseinig geworden,
einen solchen Stadtrundgang zu produzieren.

Seit Anfang Januar ist "Bremen virtuell" online. Internetsurfer können das Rathaus besichtigen. Insgesamt sind laut Angaben bislang rund 35 City-Geschäfte an das System angeschlossen, in denen man sich umsehen kann. Auch das Casino Bremen will Dana zufolge demnächst eine virtuelle Tour auf der Plattform anbieten.

Mehr unter www.panolife.de

1.288 Zeichen

Pressekontakt:

Panolife Gmbh

E-Mail: md[at]panolife.de