Sie sind hier:

Kurzfassung: Wohlfühlwelten unter Folie

Muss extremen Wetterbedingungen standhalten: Das mit der Folie der Bremer Firma Vector Foiltec GmbH ausgestattete Dach des Khan Shatyr Entertainment Center in Astana, Kasachstan. Foto: Nigel Young, Foster & Partners
Muss extremen Wetterbedingungen standhalten: Das mit der Folie der Bremer Firma Vector Foiltec GmbH ausgestattete Dach des Khan Shatyr Entertainment Center in Astana, Kasachstan. Foto: Nigel Young, Foster & Partners

Die transparenten Foliendächer der Firma Vector Foiltec mit Stammsitz in Bremen schützen das Klima vor den Menschen und die Menschen vor dem Klima.

Die Uhren der Welt ticken leise und geordnet vor sich hin. San Francisco, New York, Bremen, Moskau, Peking und Melbourne steht in dicken Lettern unter den Zifferblättern. "Das finden wir nicht schick, sondern das ist unser Problem, der Umgang mit der Zeitverschiebung", sagt Stefan Lehnert. "Der Tag geht morgens in Peking für uns los und abends ist San Francisco der Gesprächspartner", fügt Reinhard Schmidt in sattem Norddeutsch hinzu.

Lehnert und Schmidt sind Eigentümer und Geschäftsführer der Vector Foiltec GmbH in Bremen-Lesum. Die global nachgefragten Produkte, die in ihrer Werkshalle entstehen, sehen zunächst eher unspektakulär aus: Sie bestehen aus einer speziellen Hightech-Folie aus Kunststoff, die die Bremer in mehreren Lagen übereinanderschichten und mit selbst entwickelten Spezialmaschinen an den Rändern verschweißen. Mit Luft befüllt, lassen sich daraus riesige Dächer und Fassaden formen.

Die Bremer waren weltweit die ersten, die derartige Dächer aus Folien entwickelten und produzierten. Über 700 Gebäude haben sie seit Gründung des Unternehmens im Jahr 1982 überdacht, darunter die Olympia-Schwimmhalle in Peking mit etwa 100.000 Quadratmetern Dachfläche, die Tropenhalle im Leipziger Zoo, Regierungsgebäude in London und Washington sowie den Terminal 5 im Londoner Flughafen Heathrow.

Über 700 Gebäude haben sie bereits mit ihrer Hightech-Folie überdacht: Reinhard Schmidt und Stefan Lehnert (v.l.), Eigentümer und Geschäftsführer der Bremer Firma Vector Foiltec GmbH. Foto: Astrid Funck
Über 700 Gebäude haben sie bereits mit ihrer Hightech-Folie überdacht: Reinhard Schmidt und Stefan Lehnert (v.l.), Eigentümer und Geschäftsführer der Bremer Firma Vector Foiltec GmbH. Foto: Astrid Funck

Mittlerweile hat die Unternehmensgruppe einen zweiten Hauptsitz in London, 15 Vertriebsbüros in 14 Ländern und neben Bremen noch einen zweiten Produktionsstandort in China. Weltweit arbeiten 193 fest angestellte Mitarbeiter für Vector Foiltec. 2010 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 28,4 Millionen Euro, rund 72 Prozent des Umsatzes entfielen auf das Auslandsgeschäft.

Mit den Jahren seien die Architekten und Kunden anspruchsvoller geworden, erzählt Lehnert. Bizarre Formen seien gefragt. "Und das andere ist, dass wir immer größere und kompliziertere Projekte auf den Tisch kriegen." Projekte wie das 2010 in Betrieb genommene Khan Shatyr Entertainment Center in Astana, der Hauptstadt von Kasachstan. Unter einem zeltförmigen, 150 Meter hohen Dach mit rund 21.850 Quadratmetern Folienfläche ist über- und unterirdisch ein kleiner Stadtteil mit Geschäften entstanden. "In Astana haben wir das vorgelebt, was in solchen Regionen viel gemacht werden muss: Das Klima ist so unwirtlich, dass man sich sommers wie winters davor schützen muss", erklärt Lehnert, promovierter Maschinenbauingenieur.

Auch zur Lösung des umgekehrten Problems, das Klima vor den Menschen zu schützen, könnten die Foliendächer ihren Teil beitragen: Nach Unternehmensangaben lassen sich Solarzellen in die oberen Folienlagen einarbeiten, die das Sonnenlicht in Strom umwandeln. Darüber hinaus verbrauche das Kunststoffmaterial bei der Herstellung wenig Energie und müsse nicht wie Glas aufwendig gereinigt werden.

Mehr unter www.vector-foiltec.com

2.989 Zeichen, Autorin: Astrid Funck

Pressekontakt:

Vector Foiltec GmbH

Sabine Shaw

E-Mail: sabine.shaw[at]vector-foiltec.com

Erstellungsdatum: 25.11.2011