Sie sind hier:

Kurzfassung: Bremer Licht für die Queen

Spektakuläres Lichtdesign für spektakuläre Events ist die Spezialität von A&O Lighting Technology – hier beim European Song Contest in Düsseldorf 2011. Das Beleuchtungskonzept für den Wettbewerb in Baku ist noch streng geheim. Foto: A&O Technology
Spektakuläres Lichtdesign für spektakuläre Events ist die Spezialität von A&O Lighting Technology – hier beim European Song Contest in Düsseldorf 2011. Das Beleuchtungskonzept für den Wettbewerb in Baku ist noch streng geheim. Foto: A&O Technology

Sie sind die Spezialisten für die großen Showmomente: Die Mitarbeiter der Bremer Firma A & O Lighting Technology liefern Lichttechnik und Beleuchtungskonzepte für Großveranstaltungen – zum Beispiel für den Eurovision Song Contest in Baku Ende Mai oder das Thronjubiläum der Queen Anfang Juni.

Ein Blick auf den Scheinwerfer genügt und man weiß: Für eine Kleinkunstbühne ist diese Leuchte nicht gedacht. Sie ist etwa 1,50 Meter hoch und einen halben Meter breit. Groß genug, um damit einen breiten Lichtstrahl mehrere hundert Meter gen Himmel zu senden. Solche Scheinwerfer sind die Spezialität von A & O Lighting Technology und der Tochterfirma Alpha One. Die Mega-Lampen der sogenannten Falcon-Serie aus Bremen haben je nach Modell eine Leistung zwischen 500 und 8.000 Watt, sind folglich besonders hell und können ihr Licht zudem in bis zu 1,6 Millionen verschiedenen Farben erstrahlen lassen.

Firmenchef Marco Niedermeier und der technische Leiter Tomek Hoppe vor einem besonders imposanten Scheinwerfer. Foto: Thomas Joppig
Firmenchef Marco Niedermeier und der technische Leiter Tomek Hoppe vor einem besonders imposanten Scheinwerfer. Foto: Thomas Joppig

Wenn irgendwo auf der Welt etwas mit einem imposanten Lichtspektakel gefeiert wird, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Technik und Know-how aus Bremen mit im Spiel sind. Falcon-Scheinwerfer gehören beim Superbowl-Finale der American-Football-Profi-Liga ebenso zum Inventar wie bei der Verleihung der Oscars und der Grammys – selbst bei der Amtseinführung von US-Präsident Barack Obama am Lincoln Memorial in Washington kamen sie zum Einsatz.

Demnächst hat die Bremer Firma nun zwei weitere Großereignisse im Auftragsbuch: A & O kümmert sich um die Spezialeffekte beim Lichtdesign für den Eurovision Song Contest in Baku und für das Konzert zum Thronjubiläum der Queen, bei dem Weltstars wie Paul McCartney und Elton John im Garten des Buckingham Palace auftreten.

Mitte der 90er-Jahre fuhren Niedermeier und sein Bruder Kai noch mit einem Pickup mit Scheinwerfern von Disco zu Disco und schickten bunte Strahlen in den Nachthimmel. "Aber dann haben wir gemerkt, dass man daraus mehr machen könnte", erinnert sich der gebürtige Bremer. Niedermeier und sein Bruder übernahmen den deutschen Exklusivvertrieb für jenen italienischen Scheinwerferhersteller, dessen Leuchten sie auf ihrem Wagen montiert hatten. Das Geschäft wuchs, irgendwann brachten die Niedermeiers erstmals eigene Scheinwerfer auf den Markt und gründeten dafür mit Alpha One eine Tochterfirma.

Firmenchef Marco Niedermeier und der technische Leiter Tomek Hoppe vor einem besonders imposanten Scheinwerfer. Foto: Thomas Joppig
Firmenchef Marco Niedermeier und der technische Leiter Tomek Hoppe vor einem besonders imposanten Scheinwerfer. Foto: Thomas Joppig

Seit dem vergangenen Sommer haben beide Firmen ihren Sitz in Bremen. Dort arbeiten rund 40 Angestellte, hinzu kommen etwa 20 weitere Mitarbeiter in Los Angeles, Abu Dhabi und im englischen Blackburn, wo A & O Niederlassungen unterhält.

Wer Aufzeichnungen von TV-Shows aus den 70er- oder 80er-Jahren mit heutigen Produktionen vergleicht, merkt schnell, wie sehr sich das Lichtdesign verändert hat. Wo einst Bühnenbildner aufwendige Kulissen schufen, ist heute das Licht selbst Kulisse: LED-Wände können die unterschiedlichsten Bilder und Stimmungen erzeugen. Scheinwerfer kreisen im Takt des Computers, Laserstrahlen wandern durch den Raum, Lichtkegel tanzen. Neue Effekte will das Bremer Unternehmen beim Eurovision Song Contest in Baku präsentieren – und auch für das Thronjubiläum der Queen hat man sich lichttechnisch einiges vorgenommen. Was genau will Niedermeier aber noch nicht verraten. Ein bisschen Spannung soll erhalten bleiben.

Mehr unter www.ao-technology.com

3.222 Zeichen, Autor: Thomas Joppig

Pressekontakt:

A & Technology

Marco Niedermeier

E-Mail: marco.niedermeier[at]ao-technology.com

Erstellungsdatum: 21.05.2012