Sie sind hier:

Caillebotte zum Abschied auf Zeit von der Kunsthalle

Kunsthalle Bremen (Foto: Kunsthalle)
Die Kunsthalle soll voraussichtlich ab Herbst einen Erweiterungsbau erhalten.

Die Bremer Kunsthalle muss schließen - und die Kuratoren freut es: Das Museum erhält einen Erweiterungsbau und damit mehr Platz für Ausstellungen. Die Kosten werden auf 30 Millionen Euro geschätzt, voraussichtlich im Herbst beginnen die Bauarbeiten, die zwei Jahre dauern sollen. Zwar will das Haus in dieser Zeit weiter Vorträge und Workshops anbieten. Die Sammlungen aber werden nicht zu sehen sein, und Sonderausstellungen sind nicht möglich.

Noch bis zum 5. Oktober zeigt das Museum die letzte größere Schau vor dem Umbau: Die Kunsthalle widmet dem französischen Impressionisten Gustave Caillebotte (1848-1894) die erste Einzelausstellung überhaupt in Deutschland. 50 Werke sowie eine Reihe Bootsmodelle sollen Caillebottes künstlerischen Rang und - passend zum Sommer - seine Liebe zum Paddeln, Rudern und besonders Segeln vor Augen führen.

Mit Leidenschaft entwarf Caillebotte Segelyachten. Als Mann von Mitteln ließ er sie auch auf seiner eigenen Werft bauen, segelte damit Regatten und malte sie - so die in Seglerkreisen legendäre "Roastbeef". Zur Ausstellung präsentiert das Haus einen originalgroßen Nachbau des Bootes im Foyer.

1.240 Zeichen

www.ueber-das-wasser.de
www.kunsthalle-bremen.de

Pressekontakt

Kunsthalle Bremen