Sie sind hier:

Knackig der Apfel, frisch der Fisch

Obst- und Gemüse
Ob das Gemüse noch genießbar ist, muss er nicht wissen. Das weiß der Chip. Foto: Microsystems Center Bremen

Bremer Forscher und Unternehmer haben ein Herz für Lebensmittel, -hersteller und -händler. Ihre Entwicklungen machen zum Beispiel Schluss mit vertrockneten Möhren oder helfen, besonders frischen Fisch zu entdecken. Wissenschaftler der Bremer Universität haben ein Programm zur Haltbarkeitsberechnung soweit verbessert, dass es auf einem Fingernagel-großen Mikroprozessor laufen kann. Es errechnet die Qualität der Lebensmittel und gibt rechtzeitig Alarm, bevor die Ware verdirbt.

Die niederländische Firma Ambient Systems liefert die Hardware dazu: Anhänger, die an den Transport-Paletten oder Lager-Kisten angebracht werden. Diese sogenannten "Shelf-Life SmartPoints" messen die Temperatur und andere Daten und ermitteln daraus die Qualität und die verbleibende Haltbarkeit. Sie ist bei jedem Lebensmittel unterschiedlich, Pflaumen zum Beispiel verderben schneller als Kohlrabi - darum basiert das System auf individuellen Lebensdauer-Berechnungen für jede einzelne Obst- oder Gemüsesorte. Die Lösung wurde im Rahmen eines umfangreichen Forschungsprojekts zu intelligenten Transportcontainern entwickelt und soll zum Beispiel Händler vor Warenverlusten bewahren.

Das gilt auch schon für ein Handgerät zur Bestimmung der Qualität von Fisch: den "Sequid Dielectric Spectrometer", der auf einem patentgeschützten Hochfrequenzmessverfahren beruht. Damit können Händler den Zustand der Ware in Sekunden objektiv messen: War der Fisch zum Beispiel einfach oder doppelt gefroren?

Die Bremer Sequid GmbH plant, die Technologie auch auf Fleisch zu übertragen. Die jetzige Lösung überzeugte aber auch schon: Die Bremer Handelskammer erkannte dem erst 2007 von Wissenschaftlern gegründeten Unternehmen im Oktober den ersten Platz bei der Vergabe ihres "Schüttingpreises 2008 für Innovationen im Mittelstand" zu.

Mehr unter www.intelligentcontainer.com, www.ambient-systems.net und www.sequid.com

1.850 Zeichen

Pressekontakte:

Microsystems Center Bremen (MCB)

Universität Bremen
Dipl.-Ing. Reiner Jedermann

Sequid GmbH

Dr. Boris Oberheitmann
Anne-Conway-Straße 9
28359 Bremen

E-Mail: oberheitmann[at]sequid.com