Sie sind hier:

Platt ist überhaupt nicht platt

Sie haben den Plattdeutsch-Kurs auf CD konzipiert und geschrieben: Reinhard Goltz und Gesine Reichstein.
Sie haben den Plattdeutsch-Kurs auf CD konzipiert und geschrieben: Reinhard Goltz und Gesine Reichstein. Foto: privat

Sprache ist Heimat und Dialekt besonders heimelig. So auch das Plattdeutsche, das seine Fans nicht nur im Norden hat. 2,6 Millionen Menschen sagen von sich, dass sie Platt gut bis sehr gut beherrschen. Das in Bremen beheimatete Institut für Niederdeutsche Sprache (INS) will ihre Zahl noch mehren und so die plattdeutsche Sprache und Kultur bewahren und stärken. INS-Geschäftsführer Reinhard Goltz und die Plattdeutsch-Redakteurin des Senders Radio Bremen, Gesine Reichstein, haben nun den ersten multimedialen Platt-Kursus auf CD entwickelt.

Ziel sei gewesen, die Sprachschüler in eine typische norddeutsche Kleinstadt mitzunehmen, so Goltz. Die Lernenden begleiten den 25 Jahre alten Automechaniker Jan und seine 28 Jahre alte Freundin, Melkmaschinen-Verkäuferin Gunda, in zehn Lektionen durch den Alltag. Mal sinnieren die beiden über die wachsende Zahl von Kninken und Kinners bei den Nachbarn. Dann muss Gunda Buer Hansen helfen, weil ein Melkgeschirr Gruus un Muus ist. Platt ist auch den Realitäten des modernen Lebens gewachsen, wie der Kursus zeigt: Jan, der gerade den Anbieter für seinen Handklöönkasten gewechselt hat, hofft auf Hilfe seines Bruders bei der Stüer-Verkloren.

Der Multimedia-Sprachkurs Plattdeutsch lernen ist im Hamburger Quickborn-Verlag erschienen.
Foto: privat

Auf gesprochene Texte folgen vielseitige Übungen: Fehlende Worte werden per Mausklick in Lückentexte eingesetzt, kleine Textpassagen sind zu übersetzen. Beim Text-Bild-Memory sind zusammengehörige Täfelchen anzuklicken. Viele Recherchen führen ins Internet: Gedichtzeilen sind zu suchen oder Radiosender, die auf Platt senden. Zudem trainiert der Kursus Grammatik und Redensarten und bietet viele weiterführende Hinweise. Anders als "das" Hochdeutsche gibt es "das" Platt nicht. "Darum raten wir den Lernenden, in ihrer Umgebung genau hinzuhören, wie dort Niederdeutsch gesprochen wird", so Goltz. Der Kursus bilde diejenige Färbung ab, die von Nordniedersachsen bis Holstein geläufig ist.

Das Unterrichtswerk "Plattdeutsch lernen" wurde vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert. Die CD ist in dem auf plattdeutsche Literatur und Hörbücher spezialisierten Quickborn-Verlag Hamburg erschienen (ISBN 978-3-87651-336-2) und kostet 18,99 Euro.

Mehr unter www.ins-bremen.de und www.quickborn-verlag.de

1.784 Zeichen

Pressekontakte:

Institut für Niederdeutsche Sprache

Reinhard Goltz
Schnoor 41-43
28195 Bremen

E-Mail: reinhard.goltz[at]ins-bremen.de