Sie sind hier:

Unterwegs im Bus der Zukunft

Die Verbesserung des Personen-Nahverkehrs kann im Kampf gegen CO2 helfen, hoffen die Bremerhavener.
Die Verbesserung des Personen-Nahverkehrs kann im Kampf gegen CO2 helfen, hoffen die Bremerhavener. Foto: Berends-Consult.

Auf der Heimfahrt von der Arbeit schon mal Kinovorschauen ansehen und das Ticket buchen oder sich über die neuesten Baustellen informieren: Bremerhaven arbeitet als einzige deutsche Stadt mit am "Europäischen Bussystem der Zukunft".

Eben noch wirbt ein Bremerhavener Kino auf den Bildschirmen im Bus und an der Haltestelle mit aktuellen Informationen für einen Besuch. Da ertönt ein Signalton und zu sehen ist nun das Liniennetz. "Nach einem Verkehrsunfall ist die Route Ihrer Linie blockiert", warnt eine Stimme die Fahrgäste. "Bitte steigen Sie rechtzeitig um!" Der Bildschirm zeigt die Umsteigehaltestellen, die Stimme zählt sie auf - so können sich auch Sehbehinderte auf die Situation einstellen.

Der Bus als Transportmittel und Informationszentrale ist noch eine Zukunftsvision. Doch etwa so könnte das "Europäische Bussystem der Zukunft" einmal funktionieren. Unter diesem Titel forschen im Rahmen eines EU-Projekts acht Städte in Europa. Neben Madrid, Paris, Rouen, Rom, Göteborg, Lyon und Budapest ist als einzige deutsche Stadt Bremerhaven mit dabei. Gründe waren die Zusammenarbeit von öffentlichen Einrichtungen und Privatfirmen sowie die Ideen und Inhalte des geplanten Demonstrationsprojekts.

An Terminals können sich Bremerhavener in Zukunft über Staus oder Kinofilme informieren.
An Terminals können sich Bremerhavener in Zukunft über Staus oder Kinofilme informieren. Foto: Berends-Consult.

In Bremerhaven sollen die Info-Terminals, die die BIS Bremerhaven Touristik bereits an 16 zentralen Orten aufgestellt hat, mit den Informationssystemen an der Haltestelle und im Bus verknüpft werden. An diesen Terminals können Interessenten schon heute Informationen über die Stadt und die Region abrufen oder Veranstaltungstickets buchen.

Künftig sollen einige Haltestellen mit Flachbildschirmen ergänzt werden. Darauf sollen Fahrgäste in Echtzeit aktuelle Fahrplaninformationen wie Bus-Wartezeiten, Anschlüsse zu anderen Buslinien oder Zügen, Umleitungen und Informationen aus Politik und Stadtverwaltung abrufen können. Diese Informationen sollen dann auch auf den Bildschirmen in den Bussen und zum Beispiel auf die Mobiltelefone der Fahrgäste und andere mobile Geräte übertragen werden. Nicht unwahrscheinlich, dass dann während der Busfahrt Umsteigeempfehlungen auf dem Telefondisplay einiger Fahrgäste erscheinen oder ein Student der Hochschule Bremerhaven im Internet surft, ohne durch Funklöcher behindert zu werden - der Bus ist zum rollenden Hotspot geworden.

"Der Ausbau des umweltfreundlichen Öffentlichen Personennahverkehrs auf den modernsten Stand ist die richtige Antwort unter anderem auf Probleme wie den Klimawandel und Veränderung der Altersstruktur", sagt der EU-Berater Helmut Berends, der das Projekt gemeinsam mit der BIS und der Verkehrsgesellschaft Bremerhaven Bus betreut. Wie deren Vertreter Jörg Fröhlich erläutert, sollen die mit der neuen Technologie ausgestatteten Busse ab Dezember 2010 zum Test neun Monate lang durch die Seestadt rollen. Zuvor jedoch müssen noch die Anforderungen für die Fahrgäste und Fahrzeughersteller ermittelt werden. An der technischen Umsetzung werde bereits gearbeitet, so Fröhlich.

Das Projekt ist eines der größten je von der Europäischen Kommission geförderten Straßenverkehrsforschungsvorhaben. Unter Führung des Weltverbandes der öffentlichen Verkehrsunternehmen UITP beteiligen sich europaweit insgesamt 47 Partner. Dazu gehören Betreiber, Behörden, Forschung und Beratungsfirmen, Fahrzeughersteller und Zulieferer. Neben moderner Informationstechnologie geht es auch um die geeignete Ausstattung von Bussen für verschiedene Altersgruppen und Menschen, deren Beweglichkeit eingeschränkt ist. Das Gesamtbudget beträgt 30 Millionen Euro, davon entfällt eine Million Euro auf das Bremerhavener Projekt. 16 Millionen Euro trägt die EU.

Mehr unter www.ebsf.eu
3.651 Zeichen, Autorin: Imke Zimmermann

Pressekontakte:

Bremerhaven Bus

Jörg Fröhlich

E-Mail: joerg.froehlich[at]bremerhavenbus.de

Berends-Consult

Helmut Berends

E-Mail: bc[at]berends-consult.de

BIS Bremerhaven Touristik

Jochem Schöttler

E-Mail: schoettler[at]bis-bremerhaven.de