Sie sind hier:

MahlZeit!

MahlZeit-Initiator Marc Cantauw wirft einen kritischen Blick auf das Büffet. Das Essen stammt aus der Hotelküche.
MahlZeit-Initiator Marc Cantauw wirft einen kritischen Blick auf das Büffet. Das Essen stammt aus der Hotelküche. Foto: Hans-Martin Krauß

Ein Bremer Hoteldirektor hat ein kostenloses Sonntagsmahl für bedürftige Kinder und deren Familien organisiert und dabei viele Partner gefunden. Gemeinsam wollen sie nun weitere Projekte anstoßen.

Im Gemeindesaal herrscht Restaurant-Atmosphäre. Etliche Kinder und Kleinkinder sind hier, oft in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern. An den langen Tischen mit den Wärmebehältern füllen ihnen freundlich dreinschauende Damen die Teller mit paniertem Fisch, Reis und gemischtem Gemüse. Danach sitzen sie an Sechsertischen zusammen und essen. "Viele der Kinder bekommen so etwas zuhause nicht", sagt Marc Cantauw, der gerade am Eingang steht, um sein Projekt vorzuführen. "Als wir zu Ostern Rinderrouladen und Rotkohl gekocht haben, kannten die meisten das gar nicht."

Marc Cantauw ist Direktor des Bremer Balladins Superior Hotel, das Essen stammt aus seiner Hotelküche. Der zweifache Vater arbeitet in Bremen, wohnt aber in Cuxhaven. Im Dezember 2007 hörte er während der Autofahrt eine Radiosendung, in der Kinder nach ihren Weihnachtswünschen gefragt wurden. Eine Spielekonsole oder ein neues Fahrrad, solche Wünsche überraschten ihn nicht weiter. Doch da waren auch andere Kinder, die von einer neuen Heizung oder einer warmen Mahlzeit sprachen. Das habe ihn sehr berührt, sagt der 38-jährige Manager.

Eine Idee entsteht - und wird sofort umgesetzt

Das Hotel, das Cantauw leitet, liegt am Rande der Neuen Vahr Nord, einer Großsiedlung im Osten der Stadt. "Nach der Radiosendung habe ich mich mit der Leiterin einer Kindertagesstätte in unserem Stadtteil unterhalten", erzählt Cantauw. "Sie sagte mir, dass ihre Küchenmitarbeiter montags das Doppelte kochen, weil viele Kinder nach dem Wochenende so einen Hunger haben."

Der Hoteldirektor rief daraufhin beim Pastor der Evangelischen Heilig-Geist-Kirchengemeinde im Stadtteil Neue Vahr und beim Quartiermanager Dirk Stöver an und berichtete ihnen von seiner Idee, ein warmes Mittagessen für bedürftige Kinder und deren Eltern auszugeben. Die beiden sagten ihre Hilfe zu, und Ende Januar 2008 war das "MahlZeit"-Projekt bereits Wirklichkeit.

Jeden Sonntag bereiten die Köche des Balladins Superior seither ein Mittagsgericht mitsamt Nachtisch vor, das in großen Behältern ins Gemeindehaus gebracht wird. Etwa 50 bis 60 Kinder und Erwachsene kommen Stöver zufolge zurzeit hierher, um kostenlos etwas zu essen - im Gemeindesaal oder bei schönem Wetter draußen auf dem Kirchplatz. Eine Bedürftigkeitsprüfung gibt es nicht. Für die Erwachsenen steht an der Essensausgabe ein Sparschwein bereit, wer will, tut etwas hinein.

Ehrenamtliche halten den Betrieb am Laufen

Ehrenamtliche wie Bianca Mencke (li.) und Lili Gomez halten den Betrieb an der Essenausgabe am Laufen.
Ehrenamtliche wie Bianca Mencke (li.) und Lili Gomez halten den Betrieb an der Essenausgabe am Laufen. Foto: Focke Strangmann

Cantauw, Stöver und Pastor Heinz-Martin Krauß haben rund 20 ehrenamtliche Helfer für das Projekt gewonnen, Leute aus dem Stadtteil und auch einige Stammgäste des Hotels. Sie bauen das Buffet auf und ab, geben das Essen aus und kümmern sich mit um die Kinder. Karin Dachwitz zum Beispiel ist bereits seit anderthalb Jahren beim "MahlZeit"-Projekt im Einsatz. "Mir fehlt das richtig, wenn ich mal einen Sonntag nicht hier sein kann", erzählt die 70-jährige Rentnerin. Eine gehörlose Familie, die viel Unterstützung brauche, sei ihr besonders ans Herz gewachsen. Eine andere Helferin erzählt von einem Jungen, der jeden Sonntag in dreckigen Kleidern kam und in Schuhen, die mehrere Nummern zu groß waren. Sie seien dann mit ihm losgefahren und hätten kleinere gekauft.

Durch die regelmäßigen Treffen seien Kontakte und auch Freundschaften zwischen den Familien und den Ehrenamtlichen entstanden, sagt Marc Cantauw, der an jedem zweiten Sonntag an der "MahlZeit" teilnimmt - oftmals mit seinen beiden Kindern zusammen. Mittlerweile gibt es im Gemeindehaus auch eine Kleiderkammer, die während der Mahlzeiten und an einem zusätzlichen Vormittag in der Woche geöffnet ist. Die Kinder suchen sich dort gebrauchte Kleidung, Schuhe, Bücher und Spielzeug aus. Wer solche Dinge spenden will, kann sie rund um die Uhr im Hotel abgeben. Demnächst soll laut Cantauw noch eine kleine Bibliothek hinzukommen, eine Stiftung habe 5.000 Euro dafür bereitgestellt.

Außerdem können die Kinder aus dem Quartier in den Sommerferien an mehreren Ausflügen teilnehmen, die das Projektteam veranstaltet. "Viele von ihnen haben noch nie das Meer gesehen", sagt der Diplom-Pädagoge Stöver. Ein Ausflugsziel sei daher die Nordsee. Das nötige Geld für das Ferienprogramm sammelten die "MahlZeit"-Leute bei einem selbst organisierten Benefiz-Fußball-Turnier ein.

Weitere Projekte für Kinder und Jugendliche sollen folgen

Für sein Engagement wurde das Balladins Superior Hotel Anfang des Jahres von der Bertelsmann-Stiftung im Programm "Unternehmen für die Region" ausgezeichnet. Nun wollen Cantauw und seine Mitstreiter auch andere Unternehmen dazu bringen, sich an Projekten zu beteiligen, um so noch mehr zu erreichen. "MahlZeit und mehr" heißt der zu diesem Zweck gegründete Arbeitskreis, dem auch die Referatsleiterin Bürgerengagement beim Bremer Senat und ein Prokurist der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Gewoba angehören, die in der Neuen Vahr den Großteil der Immobilien besitzt.
Um den Unternehmen den Einstieg zu erleichtern, soll der Arbeitskreis eine Reihe von Konzepten für soziale Projekte entwickeln, an denen sie sich dann beteiligen können. Den Mitgliedern schweben unter anderem Schwimm- und Selbstverteidigungskurse für Kinder vor. Auch Bewerbungstrainings, die von Firmenmitarbeitern geleitet werden, hält Marc Cantauw für einen guten Vorschlag. Eine Art ‚Marktplatz der Möglichkeiten’ solle so entstehen, auf dem Unternehmen und soziale Träger zusammenfinden.

"Die Konzeptentwicklung kostet Zeit und stellt deshalb für viele Firmen eine Hemmschwelle dar", erklärt der Hoteldirektor. "Die Bereitschaft zum Mitmachen ist jedoch groß." Auf der ersten "Vahrer Ausbildungs- und Praktika-Börse", die "MahlZeit und mehr" Anfang November veranstaltete, nahmen denn auch 26 Unternehmen teil. Kinder und Jugendliche aus dem Stadtteil konnten sich im Einkaufszentrum Berliner Freiheit über Ausbildungsberufe informieren und einen Bewerbungsbogen mit ihrem Praktikumswunsch abgeben.

Praktikumsplätze vergibt auch das Balladins Superior Hotel. Doch nicht nur die Kinder aus der Neuen Vahr können dort etwas lernen, sondern auch deren Eltern: Ab Anfang nächsten Jahres bietet der Deutsche Hausfrauen-Bund im Hotel Kochkurse an, in denen die Mütter und Väter lernen sollen, leckere und gesunde warme Mahlzeiten zu kochen. Und das nicht nur zur Weihnachtszeit.

Mehr unter www.mahlzeit-bremen.de und www.unternehmen-fuer-die-region.de

6.483 Zeichen, Autorin: Astrid Funck

Pressekontakt:

Balladins Superior Hotel Bremen

Marc Cantauw

E-Mail: m.cantauw[at]hotelbremen.net